Gesellschaft für Familienforschung in Franken e.V.

Line

 

 

 

Buchbeschreibungen

von Büchern zum Thema:  Exulanten

 

 

Exulanten aus dem südlichen Waldviertel in Franken
Manfred Enzner

 


Die Arbeit über Exulanten aus dem südlichen Waldviertel in Franken der Jahre von ca. 1627 bis 1670 orientiert sich an der bereits vorliegenden Veröffentlichung über die Exulanten aus dem westlichen Waldviertel und erscheint als weiterer Band in der Reihe „Quellen und Forschungen zur fränkischen Familiengeschichte", herausgegeben von der Gesellschaft für Familienforschung in Franken.
Langjährige Forschungen des Autors in mittelfränkischen und waldviertler Archiven sowie in Kirchenbüchern führte zur Feststellung von rund 900 Personen, die im Zuge der Gegenreformation des 17. Jahrhunderts wegen ihres Glaubens die Heimat im südlichen Waldviertel verlassen haben und Zuflucht im Gebiet evangelischer Herrschaften Mittelfrankens und Schwabens sowie in der Grafschaft Sulzbürg-Pyrbaum suchten. Alle bearbeiteten Familien und Einzelpersonen sind in einem Personenverzeichnis mit den festgestellten Daten und ihren Beziehungen untereinander aufgeführt. Das Verzeichnis ist auf die Belange der Familienforscher ausgerichtet und wird durch Personen- und Ortsregister erschlossen.
Der Textteil des Buches vermittelt nach einer kurzen Einführung über religiöse und politische Verhältnisse des Waldviertels der entsprechenden Zeit einen Überblick über die Forschungsergebnisse geordnet nach den einzelnen Grundherrschaften dieses Raumes. Große Bedeutung hatte dabei die Konfession des jeweiligen Grundherrschaftsinhabers in Verbindung mit dem Patronatsrecht. Nach der Ausweisung aller evangelischer Pfarrer und Schulmeister aus Niederösterreich konnte sich in den Herrschaften evangelischer Adeliger eine große Zahl evangelischer Untertanen auch unter den 1627 eingesetzten katholischen Pfarrern halten.

Titelbild - BAND 3

Im Textteil folgt dann die Darstellung der Situation in Franken nach dem 30-jährigen Krieg, dessen Verwüstungen die Aufnahme der großen Exulantenzahl aus Niederösterreich ermöglichten. Bei einem Bevölkerungsverlust von bis zu 70 % in den ländlichen Gebieten des westlichen Mittelfranken waren die Zuwanderer aus Österreich fur den Wiederaufbau von ganz erheblicher Bedeutung. In den ländlichen Gebieten des Markgrafentums Ansbach und der Grafschaft Oettingen zählten um 1670 ca. 50% der Bevölkerung zu den Exulanten. In den Ansiedlungsgebieten bildeten sie Schwerpunkte nach ihrer Herkunft, die für die Zuwanderer aus dem südlichen Waldviertel aufgezeigt werden. 481 Seiten, 16 Abbildungen.

 
Manfred Enzner

 

Zum Seitenanfang

 
 
 

 
 Buchbesprechungen (Thema: Exulanten) 
 

 Zurück zur Publikationsübersicht        Zurück zur GFF-Homepage 

 

Line

© by Gesellschaft für Familienforschung in Franken e. V. - all rights reserved 
Kommentare, Ergänzungen und Berichtigungen zu dieser Seite richten Sie bitte an den  WebMaster.